Mannschaft

Mannschaft

Die Seenotretter sind rund um die Uhr einsatzbereit. Binnen weniger Minuten verlässt das Schiff den Hafen und nimmt Kurs auf der Kieler Förde, um Hilfe zu leisten. Die Besatzung besteht derzeit aus neun festangestellten Männern, die in Viererteams für jeweils 14 Tage die Schicht an Bord besetzen. Jede Woche wechselt die Hälfte der Besatzung. Die wachehabenden Seenotretter bilden eine Art „Männer-WG“ auf circa 30 Quadratmetern im Bauch des Kreuzers. Gemeinsam kochen, putzen, leben: „Dafür muss man gemacht sein“, heißt es von Seiten der Mannschaft.

Michael

Erster Vormann

Ich bin seit fast 20 Jahren auf der BERLIN – inzwischen als Kapitän. In dieser Zeit haben wir zahllose Einsätze zusammen bewältigt. Vor allem jene, bei denen wir Leben retten konnten, bleiben mir für immer in Erinnerung. Neben den gemeinsamen Abenteuern werde ich wie viele meiner Kollegen den offenen Fahrstand der alten BERLIN vermissen. Aber ich freue mich auch auf die technischen Neuerungen der neuen BERLIN.

Portrait Bild von Michael

Gerd

Zweiter Vormann

Ich fahre seit fast 45 Jahren zur See. Vor zehn Jahren bin ich auf die BERLIN gekommen und inzwischen zweiter Vormann an Bord. In dieser Zeit ist mir besonders der offene Fahrstand ans Herz gewachsen. Den wird es auf der neuen BERLIN nicht geben. Das wird schon fehlen.

Portrait Bild von Gerd

Wolfgang

Dritter Vormann

Ich fahre seit 1992 zur See. Seit 2000 bin ich bei der DGzRS und genauso lange auch Teil der BERLIN-Besatzung. Oder anders gesagt: Ich begleite die BERLIN bereits ihr halbes Leben.

Portrait Bild von Wolfgang

Holger

Dritter Vormann

Ich bin seit 1998 bei der Gesellschaft. Seit 2007 bin ich verantwortlich für Schiffsführung und Bordmedizin auf der BERLIN. Hier habe ich meine bewegendsten Einsätze erlebt. Etwa den großen Löscheinsatz beim Paraffinlagerbrand vor Kiel. Diese Erinnerungen gehören für immer zur alten BERLIN.

Portrait Bild von Holger

Michael

Erster Maschinist

Ich fahre seit weit über 30 Jahren zur See – seit 1991 auf der BERLIN. Hier kennt man mich unter dem Spitznamen Mike. Ich kümmere ich mich um das Herzstück der BERLIN – die Maschinenanlage – und die ihres Tochterboots. „Hauptsache am Ende geht alles gut“ – dieses Motto gilt für meine Einsätze an den Maschinen und in der Seenotrettung.

Portrait Bild von Michael

Peter

Zweiter Maschinist

Ich fahre seit 1980 zur See. Seit 1993 bin ich Teil der BERLIN-Besatzung. Als zweiter Maschinist kümmere ich mich um die Instandhaltung der technischen Anlagen. Die BERLIN hat ein bewegtes Leben mit dramatischen Einsätzen hinter sich. Einer der beeindruckendsten war der Brand des Paraffinlagers am Nord-Ostsee-Kanal. Da ging es wirklich um Leben und Tod.

Portrait Bild von Peter

Rolf

Dritter Maschinist

Ich liebe die frische Luft und den weiten Blick, den das Meer mir bietet. Darum fahre ich schon seit 1988 zur See – und seit 1998 auf der BERLIN. An Bord kümmere ich mich neben der Maschinenanlage um medizinische Einsätze. Was mir am besten gefällt? Mir auf dem oberen Fahrstand den Wind ins Gesicht wehen lassen und die berühmte Pizza meines Kollegen Dirk genießen.

Portrait Bild von Rolf

Dirk

Dritter Maschinist

Die BERLIN ist meine zweite Heimat. Ich lebe schon immer in Laboe und bin bin quasi an Bord groß geworden. Mein Vater war seit 1980 bei der Gesellschaft und hat 1985 die BERLIN mit in den Dienst gestellt. Ich bin seit 1989 als Freiwilliger und seit 1999 als Hauptamtlicher dabei. Als dritter Maschinist bin ich für Aufgaben an Deck und die Maschinenanlage verantwortlich.

Portrait Bild von Dirk

Henry

Dritter Maschinist

Ich habe als Freiwilliger auf der BERLIN angefangen und bin seit 2004 in Festanstellung dabei. Einer der für mich beeindruckendsten Einsätze war ein Paraffinlagerbrand am Nord-Ostsee-Kanal. Da haben die Feuerlöschmonitore der BERLIN ganze Arbeit geleistet. Neben dem offenen Fahrstand wird mir vor allem der unverwechselbare Sound der alten BERLIN fehlen.

Portrait Bild von Henry

Kay

Freiwilliger

Seit 2010 bin ich als Freiwilliger Teil der BERLIN-Besatzung. Laboe ist nicht nur mein Einsatz- sondern auch mein Wohnort. Die BERLIN gehört als fester Bestandteil einfach dazu. Natürlich werde ich sie vermissen. Aber ich freue mich auch auf die Möglichkeiten, die uns die neue BERLIN bieten wird.

Portrait Bild von Kay

Holger

Freiwilliger

Ich gehöre seit fünf Jahren zur BERLIN-Besatzung. Als Freiwilliger bin ich für verschiedene Arbeiten an Bord zuständig.

Portrait Bild von Holger

Wilhelm

Freiwilliger

Ich fahre bereits seit 1978 zur See. Seit ein Freund mich 2011 auf die BERLIN aufmerksam machte, fahre ich als Freiwilliger mit. Ich werde für meinen Einsatz nicht mit Geld entlohnt – aber sich auf dem offenen Fahrstand den Wind um die Nase wehen zu lassen, ist unbezahlbar. Das werde ich an der alten BERLIN vermissen.

Portrait Bild von Wilhelm

Timo

Freiwilliger

Ich fahre erst seit zwei Jahren auf der BERLIN. Trotzdem verbinde ich schöne Erinnerungen mit ihr – denn hier habe ich die ersten Handgriffe, auf die es bei der Seenotrettung ankommt, gelernt. Ich bin schon sehr gespannt, was ich auf der neuen BERLIN dazulernen kann.

Portrait Bild von Timo